Medizinische Basisfähigkeiten - Bestandteil von Modul 1.1

Gemeinsam mit den Instituten für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin gestaltet das Institut für Allgemeinmedizin den im 1. Klin. Semester stattfindenden Pflichtkurs "Medizinische Basisfähigkeiten". Die genauen Modalitäten (Zeit und Raumplan) können Studierende den vom Dekanat verteilten Laufzetteln entnehmen.

Inhalte

In den 10 Bausteinen dieses Kurses werden Sie praktische Tätigkeiten üben bzw. gegenseitig an sich ausprobieren. Inhaltlich orientieren wir uns dabei an den von Bax und Godfrey (1997) identifizierten Kernfertigkeiten.

 

Termin 13.15- 14.45 15.00 -16.30
 1  Instant Aging  Anamnese Einführung
2  Anamnese Husten  Lungenfunktion, Peak Flow, Inhalatoren
 3  Arbeitsmedizin  Arbeitsmedizin
 4  Anamnese Diabetes  i.c. und s.c. Injektion, Pen, BZ-Messung
 5  Anamnese kardiovaskuläres Risiko  EKG, venöse Blutabnahme
 6  Anamnese Rückenschmerzen  Rückenuntersuchung
 7  Sexualanamnese  i.m. Injektion, Blutdruckmessung,
 8  Anamnese mit Schauspielpatienten  Venenverweilkanüle
 9  Anamnese mit Schauspielpatienten  Nähen (Einzelknopfnaht)
10  Refresher: Anamneseübung, EKG  

* Andere Zeiten im folgenden Semester.

Uns ist bewusst, dass das Üben im Kurs kein Ersatz für die praktische Erfahrung durch die häufige Anwendung z. B. in Famulaturen ist. Die Übungen sollen Studierenden jedoch den Einstieg in ihre praktische Tätigkeit erleichtern und durchaus verständliche Ängste abbauen. Studien konnten zeigen, dass bereits das einmalige Üben praktischer Fertigkeiten unter Anleitung zu einer anhaltenden Kompetenzverbesserung und einem Wissensvorsprung führt.

Ein wichtiger Bestandteil des Kurses ist das Erlernen von kommunikativen Fähigkeiten. Aus Reformstudiengängen in Deutschland und vor allem aus dem Ausland liegen hierzu langjährige Erfahrungen vor.

In den ersten Kursbausteinen führen die Studierenden miteinander Anamnese-Übungen durch, die anschließend in Kleingruppen besprochen werden. Eine Steigerung im Schwierigkeitsgrad stellen die im weiteren Verlauf des Kurses zu erhebenden Anamnesen mit sog. Simulationspatienten (ausgebildete Laien) dar. Selbstverständlich unterliegen die Studierenden während des gesamten Kurses der ärztlichen Schweigepflicht. Informationen zum Thema "Simulationspatienten" finden Sie z. B. auf der Homepage der Berliner Charité.

Voraussetzungen

Mindestens 2 im Impfausweis nachgewiesene Hepatitis-B-Impfungen. Die Abt. Betriebsmedizin bietet hierzu regelmäßig kostenlose Impfaktionen an. Bitte beachten Sie die entsprechenden Aushänge.

Praktische Prüfung (OSCE)

Am Ende des 2. klinischen Semesters findet jeweils eine praktische Prüfung statt (OSCE: Objective structured clinical examination). Für den OSCE erhalten Sie Noten in dem Ihnen bekannten Schulnotensystem (allerdings nur von Note 1 bis 5, die Note 6 entfällt). Diese Noten werden von uns in die Ihnen bekannten Leistungspunkte der Universitätsmedizin umgewandelt.

Die aktuelle Leistungsbewertung in Modul 1.1, aufgeschlüsselt nach Fächern/ Querschnittsbereichen, finden Sie in der Tabelle auf der Modulhomepage. Hier der Link

An jeder Station erhalten Sie einen klaren Arbeitsauftrag, Sie haben jeweils 5 Minuten Zeit. Die Bewertung erfolgt nach einheitlichen festgelegten Checklisten.

Die Punkte der einzelnen Stationen zählen prozentual für den Schein der prüfenden Abteilung. Aus den beiden Stationen des Instituts für Allgemeinmedizin (Anamnese-Station und Fertigkeiten-Station) wird der Mittelwert gebildet.

Die Ergebnisse der OSCE werden innerhalb von ca. 6 Wochen an das Studiendekanat weitergeleitet und können dann über das Studierendenportal eingesehen werden.

Termine und Prüfungsthemen OSCE

Ihr Prüfungstermin wird im Studiendekanat ausgehängt. Studierende werden in Gruppen von 11 Personen geprüft, die von einer Station zur nächsten rotieren. Um am OSCE teilnehmen zu können, müssen sämtliche Modul 1.1 Laufzettel zum Prüfungstermin mitgebracht werden.
Die Prüfung dauert gut 70 Minuten.

Bitte kommen Sie unbedingt pünktlich und melden Sie sich zum angegebenen Zeitpunkt im STÄPS, 1. OG. Dort erhalten Sie eine kurze Einweisung. Bringen Sie bitte Ihren Kittel mit.

Die Modullaufzettel des Moduls 1.1. "Ärztliche Basisfertigkeiten" und des Moduls 2.3. "Ärztliche Basisfertigkeiten II" müssen zur Prüfung abgegeben werden.

Prüfungstage Prüfungsort: STÄPS
Montag, 16.01. 2017
08.45 -15.45 Uhr

11 Stationen à 5 Minuten

Dienstag,17.01. 2017
08.45 - 17.25 Uhr
11 Stationen à 5 Minuten
Donnerstag, 19.01. 2017
08.45 - 17:25 Uhr
11 Stationen à 5 Minuten

Folgende Prüfungsthemen sind für den OSCE vorgesehen:

Leistungsnachweis

Ein gesonderter Schein ist für diesen Kurs nicht vorgesehen. Der allgemeinmedizinische Teil des Kurses zählt 40 % zur Endnote im Fach Allgemeinmedizin. Diese Note erscheint dann auf Ihrem Examenszeugnis am Studienende. Ähnliches gilt für die beteiligten Institute für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin. Der Kurs Medizinische Basisfähigkeiten ist Teil des Moduls M1.1 ("Ärztliche Basisfertigkeiten und Grundkenntnisse"). Hierfür erhalten Sie nach erfolgreicher Teilnahme an allen Modulkursen (u. a. Notfallmedizin, Dermatologie usw.) einen Modulschein.

Sollte es Probleme geben (z. B. durch Studienort-Wechsel), wenden Sie sich bitte an die Modulkoordination M1.1 Frau Dr. Christiane Müller.

FAQ

Fehltermine

Der Kurs besteht aus 9 Bausteinen. Aufgrund der 80-%-Regel haben Sie 1,5 Fehltermine, für die Sie keine Entschuldigungen benötigen. Wer nachweislich "unverschuldet" mehr als 1,5 Termine fehlt, nimmt bitte Rücksprache mit Frau PD Dr. Simmenroth oder Frau Dr. Gágyor. Im Einzelfall ist es möglich, in eine andere Gruppe zu tauschen oder eine Ersatzleistung zu absolvieren. Ein weiterer Baustein findet im 2. klinischen Semester statt und bereitet Sie auf die OSCE-Prüfung vor.

Nachprüfung

Es gibt im Anschluss an die OSCE keine Nachprüfung. Wer die 4 möglichen OSCE-Termine aus Krankheitsgründen verpasst, kann erst im Folgesemester wieder teilnehmen. Die Note in dieser Prüfung wird in Leistungspunkte umgerechnet, die in die Endnote  vieler beteiligter Fächer eingeht (siehe Leistungspunkttabelle).  Eine schlechte Note wird also direkt übernommen. Eine Note 5 führt somit nicht automatisch zum Durchfallen, sondern hat "nur" Einfluss auf Ihre Endnote.  Sollten Sie die Lernziele nicht erreichen, werden wir uns im Einzelfall vorbehalten, eine Wiederholung des Kurses - ggf. auch nur von Teilen - von Ihnen zu verlangen.

Wer ist für was zuständig

Obwohl unser Kurs namentlich fast identisch ist mit dem Modul M1.1 ("Ärztliche Basisfertigkeiten und Grundkenntnisse"), ist der Kurs nur ein Teil dieses Moduls. Fragen bezüglich der Untersuchungskurse stellen Sie bitte bei den jeweils unterrichtenden Fächern. Die Ansprechpartner finden Sie auf der Website der UMG.

Langfristig ist es geplant, unseren Kurs stärker zeitlich und inhaltlich mit den Untersuchungskursen zu verzahnen, was aus logistischen Gründen derzeit noch nicht möglich ist. Für Fragen, die das Modul betreffen, können Sie sich an das Studiendekanat oder die Modulkoordination M1.1, derzeit vertreten durch Frau Dr. Christiane Müller, wenden.

 

Ansprechpartner / Kontakt
Anne Simmenroth-Nayda
Priv-Doz. Dr. med. Anne Simmenroth
Telefon:
+49 (0) 551 39-22647 oder im STÄPS +49 (0) 551 39-10798
Telefax:
+49 (0) 551 39-9530
E-Mail:
asimmen@gwdg.de
Zusatzinfo:
CV (Deutsch/English)
Weitere Informationen / Links