Forschungsprojekte

Vom Patienten zum Experten durch das Internet

In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Wissenschaftsgemeinschaft auf der einen und Patientengemeinschaft auf der anderen Seite Ergebnisse der biomedizinischen Wissenschaft unterschiedlich interpretieren. Dabei wandeln sich Patienten zunehmend von „(er-)duldenden Laien“ zu „informierten Experten“. Das Internet bietet massenmediale Möglichkeiten des Zugangs, Austauschs und der Interpretation von Informationen. Entsteht hier eine neue Rollenverteilung zwischen Wissenschaftlern als „alten“ und Patienten als „neuen“ Experten? Treten Laien argumentativ und politisch stärker in den Vordergrund und büßt die biomedizinische Wissenschaft ihre tragende Rolle bei der thematischen Schwerpunktsetzung ein? Welche Funktion übernimmt das Internet als Massenmedium? Diese Fragen soll eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe aus den Bereichen primärärztliche Versorgungsforschung, Computerwissenschaft und Medizinische Statistik am Beispiel des von Wissenschaftlern und Patienten so unterschiedlich aufgenommenen Modells der chronischen cerebrospinalen venösen Insuffizienz (CCSVI) beantworten. CCSVI wird als Erklärungsansatz für die Entstehung der Multiplen Sklerose propagiert. Diverse Institutionen bieten die mit dem Modell verknüpfte Therapieoption bereits als Dienstleistung an. Ziel ist es, in der Pilotstudie einen Forschungsansatz zu entwickeln, der in einer Folgestudie überprüft und weiterentwickelt werden soll. Gefördert wird das Projekt im Rahmen des fakultätsinternen Forschungsförderungsprogramms der UMG.

Mitarbeiter

Dr. Janka Koschack
Prof. Dr. Wolfgang Himmel
Lara Weibezahl

Kooperationspartner

Prof. Dr. Jens Grabowski (Institut für Informatik, Universität Göttingen)
Prof. Dr. Tim Friede (Institut für Medizinische Statistik (Universitätsmedizin Göttingen)

Ansprechpartner / Kontakt
Wolfgang Himmel
Prof. Dr. Wolfgang Himmel
Telefon:
+49 (0) 551 39-22648
Telefax:
+49 (0) 551 39-9530
E-Mail:
whimmel@gwdg.de
Zusatzinfo:
CV (Deutsch/English)